Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Moosthenning  |  E-Mail: info@moosthenning.de  |  Online: http://www.moosthenning.de

sicherer externer Link im neuen Fenster: Bürgerservice-Portal
 

Schrift­größe

 
Letzte Änderung:
17.11.2017

Kontakt:

Gemeinde Moosthenning

Rathausweg 2, Unterhollerau

84164 Moosthenning

 

Tel: 08731/3900-0

Fax: 08731/3900-20

E-Mail: info@moosthenning.de

Homepage: www.moosthenning.de

 

Öffnungszeiten:

Mo - Fr  08.00 - 12.00 Uhr

Mo - Mi 13.00 - 16.00 Uhr

Do        13.00 - 17.00 Uhr 

 

Kontodaten:

Sparkasse Niederbayern-Mitte

IBAN: DE42742500000140602269

BIC: BYLADEM1SRG

 

Raiffeisenbank Mengkofen-Loiching

IBAN: DE32743697040000440647

BIC: GENODEF1MKO

Homepage der Firma PiWi und Partner

Das Wappen der Gemeinde

Wappen

Wappenbeschreibung:

Wappen der Gemeinde Moosthenning in Silber über grünem Boden ein linksgewendeter roter Löwenkopf, darüber ein erhöhter roter Sparren

 

Wappengeschichte:

Der grüne Boden symbolisiert die Lage der Gemeinde im fruchtbaren Grün des Isartals und verweist auf die weitgehend trockengelegten Moore, die noch im Namen Moosthenning und anderen Ortsnamen der Gemeinde anklingen.

Die weiteren Bildelemente erinnern stellvertretend an die zahlreichen Adelsgeschlechter, die über die Jahrhunderte als Hofmarksinhaber die Geschichte des Gemeindegebiets prägten. Die bedeutendsten Hofmarken waren Moosthenning und Thürnthenning.

 

Der Sparren stammt aus dem Wappen der Familie Stinglheimer, die vom 13. bis zum 17. Jahrhundert in Thürnthenning nachweisbar ist. Der Löwenkopf ist das heraldische Zeichen der Auer von Winkl, die bis in das 18. Jahrhundert die Hofmarken Ottering und Thürnthenning innehatten. Die Farben Silber und Rot erinnern an die Familie Pelkofer, die vom 14. bis zum 16. Jahrhundert in Moosthenning Hofmarksrechte ausübte.

 

In der heutigen Gemeinde Moosthenning sind seit dem Abschluss der Gebietsreform 1978 die ehemals selbstständigen Gemeinden Rimbach, Dornwang, Lengthal, Moosthenning, Thürnthenning und Ottering zusammengefasst.

 

Wappendaten:

Wappenführung seit: 1983

Rechtsgrundlage: Beschluss des Gemeinderats und Zustimmung der Regierung von Niederbayern

Beleg: Schreiben der Regierung von Niederbayern vom 04.05.1983

Elemente aus Familienwappen: Stinglheimer, Auer von Winkl, Pelkofer

 

drucken nach oben